Biographie

„Der Ausdruck des Gefühls wird bei Sophie Pacini nie zum Selbstzweck: Alles bleibt Spiel, Kunst, Reflexion, überraschend und erhellend in jedem Augenblick.“(Neue Zürcher Zeitung)

Die junge deutsch-italienische Pianistin Sophie Pacini überzeugt durch interpretatorische Tiefe, außerordentliche Musikalität und Virtuosität sowie bewundernswert eigenständige Interpretationen von leuchtender Transparenz und fesselnder Intensität. Höhepunkte der Saison 2017/18 sind Konzerte mit dem Cuban European Youth Orchestra beim Rheingau Musik Festival und dem „Young Euro Classic“ Festival Berlin sowie Konzerte mit Hong Kong Sinfonietta, Cape Town Philharmonic und der Staatskapelle Weimar in der Münchner Philharmonie. Sie gibt Klavierabende im Wiener Konzerthaus, La Seine Musicale Paris, Fundación Scherzo in Madrid, im Rahmen der SWR2 Internationale Pianisten Reihe in Mainz und spielt bei Festivals wie dem Lucerne Piano Festival, Festival Internacional de Piano en Blanco y Negro Mexico sowie beim Schumannfest Bonn.

Seit ihrem Konzertdebüt im Jahr 2000 hat Sophie Pacini in vielen bedeutenden Konzertsälen Europas gespielt, darunter Laeiszhalle Hamburg, Beethovenhalle Bonn, Tonhalle Zürich, Liederhalle Stuttgart, Herkulessaal München und Konzerthaus Berlin. Sie gab gefeierte Klavierabende im Rahmen internationaler Festivals wie dem Lucerne Piano Festival, Klavierfestival Ruhr, Piano Festival aux Jacobins Toulouse, Kammermusikfest Lockenhaus mit Gidon Kremer, MDR Musiksommer und Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Als Solistin war sie zu Gast bei Orchestern wie der Camerata Salzburg, Dresdner Philharmonie, Luzerner Sinfonieorchester, Tonhalle-Orchester Zürich, Bournemouth Symphony Orchestra, Orchester des Maggio Musicale Fiorentino, Mozarteum Orchester Salzburg und Tokyo Philharmonic Orchestra.

Sophie Pacini wurde mit einer Reihe bedeutender Preise ausgezeichnet, als Young Artist of the Year bei den International Classical Music Awards ‚ICMA‘ 2017 und mit dem ECHO Klassik in der Kategorie Nachwuchskünstlerin des Jahres 2015 (Klavier). Im Jahr 2011 erhielt sie den Prix Groupe Edmond de Rothschild beim Sommets Musicaux de Gstaad unter dem Juryvorsitz von Dmitri Bashkirov sowie den „Förderpreis Deutschlandfunk“ im Rahmen des Musikfests Bremen als „eine der größten Begabungen ihrer Generation“.

Sophie Pacini hat einen Exklusivvertrag mit Warner Classics. Ihr erstes Soloalbum mit Werken von Beethoven und Liszt wurde im September 2016 veröffentlicht. Zu ihren weiteren CD-Einspielungen gehören Schumanns Klavierkonzert und Mozarts Klavierkonzert Es-Dur KV 271 mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz (Onyx, 2012), eine Solo-CD mit Werken Schumanns und Liszts (CAvi Music, 2012) sowie eine Einspielung von Solowerken Chopins (CAvi Music, 2014).

Im Alter von 10 Jahren begann sie ihre Ausbildung bei Karl-Heinz Kämmerling am Salzburger Mozarteum, wo sie zwei Jahre später in das neu gegründete Hochbegabteninstitut aufgenommen wurde. Ab 2007 setzte Sophie Pacini ihr Studium bei Pavel Gililov fort, das sie 2011 mit Auszeichnung abschloss. Meisterkurse bei Dmitri Bashkirov und Fou Ts’ong gaben ihr überdies wichtige Impulse. 2010 lernte sie Martha Argerich kennen, die sie ein Jahr später zu einem Rezital im Rahmen des Progetto Martha Argerich nach Lugano einlud.